Der Glückstag

Eine märchenhafte Orientierung für unser Leben

Wie Hans im Glück begeben wir uns auf die Wanderschaft in die schöne Natur des Westerwaldes. Der Wind, die Frühlingssonne, das frische Grün lädt uns ein mit allen Sinnen in der Welt zu sein.

„Ei Hans, warum laufts du auch zu Fuß?“
„Ich muss ja wohl,“ sagte Hans, „da hab ich einen Klumpen heim zu tragen!“
Nach sieben Lehrjahren bekommt Hans von seinem Meister einen Goldklumpen, den er im Lauf seiner Wanderung nach Hause eintauscht, um am Ende mit leeren Händen da zu stehen.
„Herz, was verlangst du mehr?“, sagte Hans.

Lesen wir die Geschichte ökonomisch, müsste die Geschichte nicht Hans im Glück heißen, sondern „Der dumme Hans“. Der Narr, der sich von jedem übers Ohr hauen lässt.
„Wie könnt ihr noch fragen“, sagte Hans, „ich werde ja zum glücklichsten Menschen auf Erden!“
Hans weiß, dass sein Leben wertvoll ist, dass er sich seinen Wert nicht verdienen muss. Ja, das man sich einen „Wert“ nicht verdienen kann, weil jedes Leben wertvoll ist und wertvoll bleibt. Unabhängig von unseren Erfolgen und Niederlagen. Dieses Wissen ist der Goldklumpen, den er sich bei seinem Meister verdient hat. Das Gold verkörpert in der Geschichte das heilsame und schützende Wissen das ihm hilft, mit Leichtigkeit Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen, die orientiert sind an seinen Werten und an seinem Ziel Nachhause zu kommen. Nachhause kommen heißt hier: Ich komme zu mir. Ich wandere den Weg, der vor mir liegt. Ich nehme an, was mir entgegenkommt.
Wie Hans, das Sonntagskind, lassen wir auf der Wanderung los, was uns belastet. Falsche Glückversprechen, zu hohe Ideale und harte Selbsturteile.
Stress, Neid, von anderen übernommene Träume und Wünsche.

Hans als Lehrmeister zeigt uns Schritt für Schritt den Weg. Den Weg mit uns selbst einverstanden zu sein und unempfänglich für Selbstverurteilung und
einen Ehrgeiz, der sich nach außen richtet.
Hans bleibt sich treu auf seinem Weg nach Hause, dort wo er geliebt und erwartet wird. Dort wo er sich selbst liebt und sich selbst erwartet.
Wie Hans, das Sonntagskind, lassen wir los, was nicht mehr zu uns passt.
„Ich muss in einer Glückshaut geboren sein!“, rief Hans aus.

Wir beginnen den Tag mit einer Wanderung ab Schloss Schönstein.
Unterwegs gibt es Gespräche, Meditationen und die Möglichkeit zu schreiben.
Wie genießen ein liebevoll bereitetes Picknick am Nachmittag und eine kräftigende warme Suppe am Abend.
Unser glücklicher Tag endet am Lagerfeuer.
„So glücklich wie mich“, rief Hans aus, „gibt es keinen Menschen unter der
Sonne!“

 

Wieder buchbar ab Frühling 2018
Beginn : 12.00 Uhr
Ende : 22.00 Uhr
Kosten: 130,- Euro
Ort: Schönstein
Wir wandern einen leichten Wanderweg. (ca. 10 km. )

Zeit & Ort